Aktuelle Informationen zum Unterricht während der Corona-Zeit

Stand: 9.4.2021

Termine Klassenarbeiten [PDF]Sek I und [PDF]Sek II (Stand 26.3.2021)

Nun steht es fest: NRW kehrt in den Distanzunterricht zurück - zumindest in der nächsten Woche (12. April bis 16. April).
Wie es ab dem 19. April weitergeht, bleibt abzuwarten.
Ausnahmen sind Q 1 und Q 2: Hier bleibt es bei Wechselunterricht (Q 1) und bei Unterricht in komplettem Präsenzformat.

Die Abiturvorbereitung sowie die Abiturtermine bleiben also unverändert.

Der folgende Abschnitt zur Testpflicht bezieht sich also vorerst nur auf Q 1 und Q 2.
Neu ist die Testpflicht (bislang freiwillige Tests). Am Montag werden in den beiden Abschlussjahrgängen die Tests durchgeführt.
Laut Anweisung des Schulministeriums ist eine Teilnahme am Präsenzunterricht nur bei einem durchgeführten negativen Test möglich.

Alternativ ist möglich, die Testpflicht durch den Nachweis eines negativen Testergebnisses an einer Teststelle (Bürgertest) zu erfüllen, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dies kann zum Beispiel an der Teststelle an der Marienburg geschehen. Das negative Testergebnis wird dann der Lehrkraft vorgelegt.

Dringende Bitte: Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die den Test verweigern wollen, bitte am Montag erst gar nicht zur Schule kommen! Dies erspart Ihnen und uns langwierige und fruchtlose Diskussionen. 

Für alle anderen Schülerinnen und Schüler (Klasse 5 bis EF 10)  gibt es also in der kommenden Woche Homeschooling nach Stundenplan. Hierzu wird Herr Kaiser noch einige kleinere Änderungen mitteilen, vor allem zu Französisch/Latein und zum Differenzierungsbereich.

Notbetreuung:
Sie wird fortgeführt und kann von Kindern der 5. und 6. Klasse in Anspruch genommen werden. Es genügt eine Mail ohne nähere Begründung. In Ausnahmefällen kann die Notbetreuung auch auf andere Jahrgänge ausgeweitet werden.

 


Ältere Hinweise

Mitteilung vom 26.3.2021

Die nun beschlossene Ausweitung des Wechselunterrichts auf alle Jahrgangsstufen ab dem 15. März entspricht sicher nicht unserer Wunschvorstellung.  Für uns ist Wechselunterricht weiterhin ein Lockdown light, der nichts Halbes und nichts Ganzes ist und die Arbeit eher erschwert, wie sich an einzelnen Besonderheiten – vor allem in den Stufen 7 bis 9 – zeigt (s.u. vor allem zu 3. und 5).

Es ergeben sich folgende Konsequenzen:

1.      In Q 2 wird auch nach dem 15. März der Unterricht in voller Gruppenstärke   in Präsenzform fortgesetzt. Alle anderen Stufen werden im wöchentlichen Rhythmus im Wechselunterricht unterrichtet.

2.      Die Aufteilung erfolgt alphabetisch. Andere Möglichkeiten der Aufteilung, wie zum Beispiel männlich/weiblich oder nach Freundeskreisen, halten wir für nicht praktikabel und im Hinblick auf daraus resultierende Begründungsfaktoren für konfliktträchtig. Wir werden allerdings die Aufteilung in den Klassen 5-9 so vornehmen, dass jeweils genau die Hälfte in Präsenzformat und in digitalem Hausunterricht möglich sein wird.

3.      Wir bitten darum, auf Anträge auf Sonderwünsche für individuell andere Zuteilungen (Freundeskreis; Busgemeinschaft; die andere Hälfte des Alphabets ist „netter“; Geschwisterthematik o.ä.) aus Gründen der Gleichbehandlung zu verzichten. Wir bitten hierfür um Verständnis. Bitte beachten Sie auch, dass es sich voraussichtlich nur um die zwei Wochen bis zu den Osterferien handelt. Wie es danach weitergehen wird, weiß niemand…

4.       In den Klassen 5 bis 9 werden feste Kohorten gebildet, gemäß Vorgaben des Schulministeriums gibt es in diesen Stufen keine Differenzierung, was einen erheblichen Nachteil des Wechselmodells darstellt. Die Differenzierungskurse, Französisch/Latein sowie Religion/Praktische Philosophie werden komplett digital unterrichtet, da ja hier jeweils Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen involviert sind.

5.      Randstunden im Fach Sport in der Sekundarstufe I entfallen, u.a. aus Gründen der Risikoreduktion (Infektionsschutz).  Auch der Schwimmunterricht findet deshalb bis Ostern nicht statt. Voraussichtlich wird dies auch für das Fach Religion in den Stufen 5 bis 7 gelten.

6.      Der bilinguale Zweig muss ebenfalls weitgehend pausieren. Die Schülerinnen und Schüler der bili-Kurse nehmen am regulären Erdkunde- bzw. Geschichtsunterricht teil. Es findet lediglich die Nachmittagsstunde in der 7 (Erdkunde) sowie in der 8 (Geschichte) nach Stundenplan in digitaler Form statt.

7.      Die Angebote im Nachmittagsbereich werden weiterhin ausgesetzt, zum Beispiel Deutsch/Französisch-Förderunterricht, Übermittagsbetreuung, sowie AGs wie Informatik, Mikroskopieren, Schulgestaltung oder Garten. Das Atomic Café bleibt weiterhin aus Infektionsschutzgründen geschlossen. 

8.      Die Notbetreuung wird ab dem 15. März vermutlich nur noch für wenige erforderlich sein. Sofern jemand die Notbetreuung weiterhin in Anspruch nehmen möchte, ist eine erneute schriftliche Anmeldung erforderlich.

9.      Wir werden versuchen, bis nächste Woche (15.3.) mit Hilfe der ZSB alle Räume mit Webcams auszustatten, um weitere Handlungsoptionen für den Unterricht zu eröffnen und den Wechselunterricht effizienter zu gestalten.

10.  Oberstufe:  In der Q 1 und in der Q 2 gibt es keine Änderungen. Herr Nahmmacher wird zusammen mit Frau Gelhausen und Frau Dr. Montag im Laufe der Woche nähere Informationen zur EF 10 mitteilen. Wir werden in der EF 10 wie in der Q 1 mit Wechselunterricht verfahren. Alle Kurse, auch Sport, sollen ungekürzt stattfinden. Schon in der zweiten Woche nach den Osterferien werden wir – mit Blick auf die LK-Wahlen – mit den Klausuren der EF 10 beginnen. Als letztes werden die Klausuren in Deutsch, Englisch, Mathematik stattfinden.

Mitteilung vom 17.2.20121

Am Montag, dem 22. Februar 2021, startet der Präsenzunterricht am OHG in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2. Neben den schon bekannten und weiter geltenden Hygienemaßnahmen wollen wir im Folgenden dazu einige Details zusammenfassen:

1. Räume - Der Unterricht findet in voller Gruppenstärke in jeweils einem Raum statt. Dazu wird ein neuer Stundenplan erstellt, beim dem für die Q1 nur Räume im Nordtrakt und für die Q2 nur Räume im Neubau vorgesehen sind. Diese räumliche Trennung darf nicht durch abgesprochene oder spontane Raumwechsel untergraben werden. Leider kann so auch der Fachunterricht großteilig nicht in den dafür vorgesehenen Räumen stattfinden.

2. Unterrichtszeiten - Um die Schülermengen sowohl in den Pausen als auch bei An- und Abreise zu entzerren, findet der Präsenzunterricht nach den bekannten versetzten Zeiten statt. Die Schülerinnen und Schüler sollen auch die Wechselpause an ihren Plätzen in den Räumen verbringen und nicht im Flur herumstehen.

3. Masken - Wie schon in der letzten Präsenzphase gilt auf dem kompletten Schulgelände eine Maskenpflicht. Schülerinnen und Schüler ohne Maske müssen sich im Sekretariat eine Maske zum Selbstkostenpreis von 0,50 € kaufen.

4. Lüften - Wie schon in der letzten Phase des Präsenzunterrichts ist das regelmäßige Stoßlüften fester Bestandteil des Hygienekonzepts. Es ist auch dafür Sorge zu tragen, dass die Räume in den Unterrichtspausen gelüftet werden. Leider werden Schnelltests erst im Laufe des nächsten Monats zur Verfügung stehen.

5. Sitzpläne - Wie schon in der letzten Phase des Präsenzunterrichts werden Sitzpläne für alle Kurse angefertigt. Dabei gilt es zu beachten, dass diese Pläne sowohl inhaltlich als auch technisch lesbar sein müssen. Im Grundsatz müssen alle Schülerinnen und Schüler mit vollem Namen erwähnt sein und aus dem Plan erkennbar sein, wer neben wem mit welchem Abstand sitzt. Es versteht sich von selbst, dass die Schülerinnen und Schüler während des Unterrichts auch tatsächlich auf den im Plan vermerkten Plätzen sitzen sollen. Die Sitzordnung muss „klassisch“ gewählt werden, d.h. die Tische und Stühle sind in Reihen mit Blick auf die Tafel ausgerichtet.

6. Unterrichtsgestaltung - Wie schon in der letzten Präsenzphase soll es zu möglichst wenig Durchmischung der Schülerinnen und Schüler kommen. Kurze Gruppenarbeitsphasen oder Partnerarbeit sind aber möglich und sicherlich nach der langen Phase des Distanzunterrichts sinnvoll. Was vermieden werden sollte, sind Schüleransammlungen aus verschiedenen Kursen im Flurbereich. Im Idealfall verlassen die Schülerinnen und Schüler während der Unterrichtszeit die Räume nur für den Toilettengang.

7. Klausuren - Die Klausuren werden teilweise in der Aula geschrieben. Sollte dies nicht möglich sein, werden einige Kurse in zwei verschiedenen Räumen schreiben.

8. Toiletten - Die Schülerinnen und Schüler sollen möglichst während des Unterrichts auf die Toilette gehen. Die Q2 soll auf jeden Fall ausschließlich die Toiletten im Neubau nutzen.

9. Pausen - Die Hofpausen sind auf jeweils eine pro Jahrgang gekürzt und gegeneinander versetzt. In den Wechselpausen suchen die Schülerinnen und Schüler möglichst direkt ihre neuen Räume auf und setzen sich dort auf ihren Sitzplatz.

10. Essen und Trinken - Da für die Nahrungsaufnahmen die Masken abgesetzt werden müssen, sollen währenddessen keine Gespräche geführt werden.

Freizeitverhalten

Wir bitten alles Schüler im eigenen Interesse  dringend darum, die Hygienevorgaben auch in der Freizeit einzuhalten und insbesondere keine Treffen in Gruppen durchzuführen. Ein einziger Coronafall wird möglicherweise die komplette Jahrgangsstufe lahmlegen und zu Quarantänemaßnahmen führen.


Mitteilung vom 11.2.20121

Vorgehen des OHG auf der Grundlage der Vorgaben und Weisungen des Schulministeriums:

1.      Der Unterricht auf Distanz wird unverändert in vollem Umfang von Di, 16.02.21 bis Fr, 19.02.21, fortgeführt. Der Rosenmontag bleibt (wie der 12.02.21) beweglicher Ferientag. In den Jahrgangsstufen 5- 9 sowie EF 10 wird der Unterricht auf Distanz auch nach dem 22. Februar bis auf Weiteres fortgeführt (keine Rückkehr zum Präsenzunterricht).

2.      Die Notbetreuung für Kinder der Klassen 5 und 6 wird fortgeführt.

3.      Ab Montag, 22. Februar, findet der Präsenzunterricht in Q 1 und Q 2 in vollem Umfang statt (kein Wechselunterricht). Wir sorgen aus Infektionsschutzgründen für eine Separierung der beiden Stufen (wie bisher unterschiedliche Anfangszeiten; Q 1 nur in den Etagen des Nordtrakts, Q 2 nur im Neubau).  Es ist uns wichtig, die beiden Jahrgänge in vollem Präsenzformat zu unterrichten, um die Vorbereitung auf die zentralen Prüfungen weiter zu optimieren. Die bisherigen Vorgaben (MNS usw.) bleiben natürlich bestehen.

4.      Auch der Sportunterricht findet in Q 1 und Q 2 in Präsenz unter Beachtung der bisherigen Infektionsschutzvorgaben statt. Die Halbjahresnote ist für die Schullaufbahnen wichtig.

5.      Der Klausurplan für die Q 2 wird zeitnah neu erstellt. Die Vorabiturklausuren finden erst in den letzten zwei Wochen vor den Osterferien statt und werden nach den Ferien zurückgegeben.

6.      Zahl der Klassenarbeiten: In der Sekundarstufe I werden die zu schreibenden Klassenarbeiten in allen Stufen auf zwei reduziert. Eine der beiden Arbeiten kann durch eine andere Form der Leistungserbringung ersetzt werden.

7.      Die Lernstandserhebungen in Klasse 8 werden auf unbestimmte Zeit verschoben.

8.      Berufliche Orientierung:  Wir gehen davon aus, dass das auf Juni verschobene Praktikum in der EF 10 nicht stattfinden wird, da Praktika in Betrieben nur in absoluten Ausnahmefällen zulässig sein sollen und empfehlen deshalb, dies zurückzustellen und sich nicht weiter zu bemühen.

9.      Alle Klassenfahrten, Abschlussfahrten usw. sind laut Weisung des Schulministeriums bis zum 5. Juli untersagt. Insofern müssen die geplanten Fahrten in der 7, 8 und Q 1 abgesagt werden. Wir planen auch nicht, sie im kommenden Schuljahr nachzuholen, da das ständige Verschieben – wie sich gezeigt hat -  letztlich nicht zielführend ist.  Dies betrifft auch alle Int. Begegnungen im Schuljahr 2020/21. Eventuell entstehende Stornokosten werden vom Land NRW ersetzt und wie im vorhergehenden Schuljahr zurück erstattet.


Mitteilung vom 8.2.2021

1. Wir haben das erste Halbjahr trotz der Schließung der Schule erfolgreich hinter uns gebracht. Bis zum 15. Dezember fand der Präsenzunterricht weitgehend vollständig statt. Nach den Zeugniskonferenzen wurden am Ende der Woche die Zeugnisse an die Schülerinnen und Schüler per Email verschickt. Dies war eine für Schüler und Eltern sicherlich angenehme Lösung.

2. Auch wenn ISERV in den letzten Wochen immer stabiler lief, kam es beim Einsatz von Videokonferenzen immer wieder zu technischen Problemen. Dies ist nicht immer auf ISERV zurückzuführen, da bei Videokonferenz die Internetanbindung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer entscheidend ist. Sollte jedoch ISERV insgesamt nicht funktionieren, ist es sinnvoll, ein Ersatzsystem als Plan B zu nutzen. Wir hatten hierbei an Microsoft Teams gedacht, da es an zahlreichen Schulen eingesetzt wird. Hierbei sind aber immer noch viele Fragen u.a. zum Datenschutz nicht geklärt, weswegen aktuell ein flächendeckender Einsatz in der Schule nicht in Frage kommt. Wir stellen somit das Thema Microsoft Teams vorerst zurück.
Um trotzdem bei einem ISERV-Ausfall eine Videokonferenz durchführen zu können, kann die jeweilige Lehrkraft künftig im Einzelfall auf ein anderes System ausweichen. Dies wäre in einem solchen Fall z.B. eine private ZOOM-Lizenz, die eine mindestens 40-minütige Videokonferenz ermöglicht. Zu beachten ist, dass der Zugang nur durch den Einladungslink und ein Passwort gesichert ist, so dass bei unbefugter Weitergabe auch Fremden der Zugang zur Konferenz gewährt wird (ähnliches Problem wie bei Teams). Dadurch, dass jeder Teilnehmer seinen Benutzernamen selber wählen kann, sind diese nicht eindeutig zu identifizieren. Da diese Schwäche inzwischen allen bekannt ist, kommt es im Netz zu regem Missbrauch von Zugängen zu fremden Videokonferenzen, wie Sie ja sicher der Presse hinsichtlich anderer Schulen entnommen haben.

3. Leider gibt es noch keine Ankündigung, wie der Unterricht nach dem 14. Februar weitergehen soll. Voraussichtlich wird sich dies erst sehr kurzfristig entscheiden. Sobald es dazu konkrete Pläne gibt, werden wir dies mitteilen. Bis dahin wird der Unterricht auf Distanz weitergehen (Ausnahme: Freitag, 12. Februar). Hierzu läuft derzeit eine Elternumfrage, über deren Ergebnisse wir Sie unterrichten werden.

4. Wir halten, wie angekündigt, an den beiden beweglichen und von der Schulkonferenz beschlossenen Ferientagen am Freitag, 12. Februar, und am Montag, 15. Februar, fest. Die Notbetreuung wird stattfinden, sofern es an diesen beiden Tagen Bedarf geben sollte.

Insbesondere mit Blick auf die Abiturienten und auf deren weiterhin seitens des Ministeriums geplante Vorabiklausuren werden wir aber einen weiteren geplanten beweglichen Ferientag, den Veilchendienstag (16.2.21) auf das kommende Schuljahr verschieben und in den ersten Wochen des neuen Schuljahres nachholen. Der Unterricht findet somit am Dienstag, 16.2., in vollem Umfang statt.

5. Die Anmeldungen für das kommende Schuljahr fanden unter Mitwirkung von insgesamt 25 Kolleginnen und Kollegen statt. Wir haben 194 kommende Fünftklässler aufgenommen und werden somit wieder sieben Klassen bilden. Für die Oberstufe liegen 70 Anmeldungen vor. Wir bedanken uns insbesondere beim Vorstand des Fördervereins für die vielfältige Unterstützung.



Neue Nachrichten

Das OHG konnte sich bei den NRW-Meisterschaften in diesem Jahr erstmals für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren – und das gleich in zwei Wettkampfklassen.

mehr

Stand: 9.4.2021

mehr

Bei den OHG-Meisterschaften im Schnellschach hat völlig überraschend ein Sechstklässler die erfahrene Riege der Monheimer Schachspielerinnen und Schachspieler hinter sich gelassen:…

mehr
Kontakt Kontakt-formular Sprech-stunden
Nach oben