Beratung am OHG

Beratungskonzept

Das Beratungskonzept des Otto-Hahn-Gymnasiums umfasst ein ganzheitliches, multiprofessionelles Unterstützungssystem für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie für Erziehungsberechtigte. In der Schule ist der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin meist zentrale Ansprechperson bei Fragen und Problemen im Schulalltag. Bei ihm oder ihr laufen die Informationen zur schulischen Entwicklung zusammen und er oder sie vermittelt bei Bedarf an weitere Förder- bzw. Unterstützungsangebote des Systems oder zieht diese zur Beratung hinzu. Über den Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin werden auch die vielfältigen Präventionsangebote koordiniert und auf die Klasse abgestimmt.

Bei Lernschwierigkeiten einzelner Schülerinnen und Schüler kann der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin an Tutorinnen und Tutoren (FLOH) vermitteln. Hat eine Schülerin oder ein Schüler in mehreren Fächern Schwierigkeiten oder ist gar die Versetzung gefährdet, hat er oder sie ein Recht auf individuelle Förderung zur Erreichung der Versetzung. In einem gemeinsamen Beratungsgespräch wird mit allen Beteiligten („Runder Tisch“) auf der Grundlage von Lernstandsdiagnose, Ursachen und Maßnahmen ein individueller Förderplan erstellt. In diesem Kontext werden auch die zuständigen Lerncoaches aktiv, die darauf aufbauend individuell beraten, begleiten und fördern, um die Benachteiligungen auszugleichen.

Die Streitschlichtung wird sowohl reaktiv als auch präventiv tätig. Eine verantwortliche Lehrkraft (Herr Gauder) bildet Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 zu Mediatorinnen und Mediatoren aus, die bei (kleineren) Streitfällen der Erprobungsstufe zum Einsatz kommen. Die Vermittlung von Konfliktlösungsstrategien sowie das soziale Lernen stehen bei der Streitschlichtung im Fokus.

Des Weiteren bauen wir auf ein schnell abfragbares Beratungsteam, weshalb unsere Beratungslehrerinnen für Mobbing/Krisenintervention und Einzelfallbegleitung, Schulpsychologin und Schulsozialarbeiterin eng zusammenarbeiten.

Schulpsychologie und Schulsozialarbeit (externe Fachkräfte der Stadt Monheim am Rhein) sind mit ihren Büros direkt in der Schule verortet und mit ihren Aufgaben und Präsenzzeiten in den Schulalltag integriert, so dass der Zugang und die Zusammenarbeit kurzfristig und ohne ‚lange Wege‘ möglich ist. Die Fachkräfte können professionelle Hilfestellungen geben, individuell beraten oder mittels des Monheimer Netzwerkes gegebenenfalls an passgenaue Angebote sowie Institutionen weitervermitteln.

Ziel unseres Beratungsangebotes ist unter anderem der Abbau von (sozialen) Benachteiligungen. Eine enge Vernetzung und Kooperation sowohl in der Schule als auch darüber hinaus mit Institutionen der Stadt Monheim bietet hierfür die Grundlage. 

Bei allen Interventionen steht die bestmögliche Förderung der persönlichen und schulischen Entwicklung jedes einzelnen Schülers und jeder einzelnen Schülerin im Vordergrund.

Streitschlichtung (Herr Gauder)

Beratung bei Mobbing/Krisenintervention (Frau Gelhausen)

Einzelfallbegleitung (Frau Groener-Stüttgen)

Schulpsychologie (Frau Dombois)

Schulsozialarbeit (Frau Knopp)

Beratung & Hilfe am OHG

 

Beratungskonzept