Die Internationale Klasse in Monheim

Gemeinsam mit der Sekundarschule und der Peter-Ustinov-Gesamtschule beteiligt sich das Otto-Hahn-Gymnasium an der „Internationalen Klasse“ in Monheim.  Sie wurde für Kinder ab ca. 11 Jahren ins Leben gerufen, die ohne bzw. nur mit äußert geringen Deutschkenntnissen nach Monheim kommen. Ziel ist es, ihnen möglichst schnell Kenntnisse der deutschen Sprache zu vermitteln, um letztendlich eine gelungene Integration und einen adäquaten Schulabschluss zu erreichen.

Es existieren zwei Jahrgänge: die Internationale Klasse 1 für die jüngeren Kinder (IK 1) und die Internationale Klasse 2 für die älteren Kinder (IK 2). Sowohl die IK 1 als auch die IK 2 gliedern sich, was den zeitlichen Verlauf betrifft, in zwei Phasen. Wann welche Phase von den Kindern durchlaufen wird, hängt von ihren Deutschkenntnissen und ihrem individuellen Lernfortschritt ab.

In der ersten Phase werden die Schüler hauptsächlich in der IK selbst unterrichtet, um ihre Deutschkenntnisse möglichst schnell zu verbessern. Sie nehmen aber bereits an einzelnen Fächern ihrer „Stammklasse“ teil. Dabei handelt es sich um eine „normale“ Schulklasse, der die Schüler zugeordnet werden und die sie dann in einzelnen Stunden, insbesondere in Fächern wie Sport, Kunst etc., besuchen. In der zweiten Phase der IK sind die Schüler hauptsächlich in ihrer Stammklasse und nehmen dementsprechend an weniger Stunden der IK teil.

Neben der IK 1 und der IK 2 existiert auch die IK+. Hier werden Kinder unterrichtet, die bislang in ihrem Leben noch keine Schulerfahrung gesammelt haben oder z.B.  traumatisiert sind.

Derzeit befinden sich am OHG zwei Schüler, die die zweite Phase der internationalen Klasse durchlaufen. Es ist zudem geplant, dass einzelne Lehrer in der ersten Phase der IK+ unterrichten.

OHG & Sekundarschule

OHG Sek Schaubild