OHG-Partner Bayer fördert Supermikroskop

 Bayer 1Dr. Klaus Kirchhoff und die Mikro-AG freuen sich über die neue Ausstattung „Wow!" – diesen prägnanten Ausruf an der Grenze zur Sprachlosigkeit entlockt das neue Zeissmikroskop so manchem Schüler, der einen Blick durch das Okular wirft. Thimo Schmitt-Lord, Vorsitzender der Bayer Science & Education Foundation bemerkt bei der feierlichen Würdigung zum Erfolg des über 15.000 Euro umfangreichen OHG-Projektantrags von 2011 sinngemäß: „Naturwissenschaftliche Erkenntnisse kann man nicht durchs Internet ersetzen – sowenig wie man Denken googlen kann."

Nach einer gebührenden Begrüßung durch unseren Schulleiter Herrn Dr. Bastian richten Bürgermeister Daniel Zimmermann und Thimo Schmitt-Lord, Vorsitzender der Bayer-Stiftung, das Wort an die in Raum 135 versammelte Öffentlichkeit. Man stellt fest: Die Veranstaltung hat mittlerweile eine erfreuliche Tradition, konnten doch in der Vergangenheit bereits mehrfach Projektanträge des OHGs das Bayergremium überzeugen.

 

_Bayer_1
_Bayer_2
_Bayer_4
_Bayer_5
_Bayer_6
_Bayer_9
Bayer_3
Bayer_7
Bayer_8

Als „Goldeneye" wird Pressefotografen und geladenen Gästen dann von Tina Turner die neue Wunderkanone per Beamer präsentiert. Leuchtende Bilder in bizzaren Farben. Mit seinen beiden erfahrenen AG-Schülerinnen Sarah Derballa und Nicole Schneider führt Biologielehrer Dr. Klaus Kirchhoff anlässlich der symbolischen Übergabe den anwesenden VIPs ein kurzes Experiment zur Darstellung von Spaltöffnungen vor.

Doch nicht nur Schüler der SI vermag das Mikroskop in seinen Bann zu ziehen. Selbst gestandenen Oberstufenschülern wie Sebastian Krautstrunk und Moritz Leweke, stockt beinahe der Atem, als sie ihr 3-fach gefärbtes Pflanzenpräparat nach einem harten Schultag unter die Linse des neuen Fluoreszenzmikroskops legen. In psychedelischen Farben leuchtet ihr Pflanzenquerschnitt im blauen LED-Lichtkegel des High-Tech-Gerätes auf.

Eine „Kanone" ist das von der Bayer Science & Education Foundation gesponserte Axio Lab A1 in der Tat, denn neben den normalen Durchlichtverfahren bietet es die Möglichkeit, die Moleküle mit genau definierten Wellenlängen anzuregen und selbst zum Leuchten zu bringen. Wissenschaftler nennen es „Fluoreszenz".

Mit dem technischen Schmuckstück der Firma Zeiss stehen dem naturwissenschaftlichen Unterricht und Projekten am OHG neue Möglichkeiten offen – vielleicht einzigartige...

Klaus Kirchhoff