individuelle Foerderung2


  qualittsanalyse

Bestleistungen in NRW


logo europaschule


certilingua logo


  Schullogofair



 Kooperation mit der Sekundarschule Monheim

sekundarschule klein



commererzbanklogo



 Rheincafé. Von Schülern. Für Monheim

rheincafe


Europa-Union Deutschland Stadtverband Monheim am Rhein e.V.

Europaunion




Bourg - la Reine 2009

Am Mittwochmorgen, den 11.11.2009, ging es um 9.15 Uhr in Langenfeld los. Wir fuhren mit ca. 40 Schülern (von der Realschule und vom Gymnasium) los nach Köln, um dort in den Thalys Richtung GARE DU NORD - Paris zu steigen. Nach knapp 4-stündiger und für uns alle sehr aufregender Fahrt, kamen wir in Paris endlich an. In Paris wartete bereits ein Bus, in welchen wir unser Gepäck packen durften, um dann in Ruhe und ganz ohne Gepäck Paris zu erkunden. Wir besuchten das Künstlerviertel Montmartre und auch die wunderschöne Kirche Sacre Coeur.

Nachdem wir eine Kleinigkeit gegessen hatten, fuhren wir vom Gare du Nord aus in Richtung unserer Austauschschüler, die auch schon am Bahnhof von Bourg la Reine auf uns warteten. Wir fuhren nun endlich zu unserem „neuen Zuhause", wo wir nun sechs Tage am Leben einer französischen Familie teilnehmen durften. Wir verteilten unsere Gastgeschenke und gingen dann langsam auch zu Bett, denn es war ein aufregender und anstrengender Tag für uns alle.

Am nächsten Morgen besuchten wir nun mit unserem Austauschschüler um 8.00 Uhr die Schule, wo wir nun einen Tag den Unterricht erlebt haben. Alles konnte man nicht verstehen, aber es war interessant zu sehen, wie dort der Unterricht abläuft. Anschließend aßen wir alle gemeinsam in der Schulkantine. Danach haben wir eine Stadtrallye durch Bourg la Reine gemacht. Abschließend empfing uns noch der Bürgermeister, von dem wir einiges über Bourg-Ia-Reine erfahren haben.

Am 13.11. besichtigten wir „Deutschen" dann das Schloss „Fontainebleau", machten dort eine Führung und durften uns den Hofgarten anschauen. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, denn wir hatten nun die Möglichkeit den „Französischen Hoftanz" zu lernen.  Am Abend hatten wir dann eine Kennenlernparty, auf der wir mit unseren Austauschschülern zusammen viel Spaß hatten!

Dann stand auch schon das Wochenende vor der Tür und das war für unsere Gastfamilie reserviert. Aber bevor die Freizeitgestaltung der Gastfamilie losging, hatten wir Samstag ein Fußballspiel Frankreich-Deutschland organisiert, welches wir leider verloren haben. Trotzdem hatten wir alle sehr viel Spaß. Am Nachmittag sind wir mit Flo und seinem Austauschschüler nach Paris gefahren und Sonntag war ich mit meiner Gastfamilie im Napoleon Museum. Das fand ich langweilig. Ich wäre lieber wie fast alle anderen Bowling spielen gegangen. Montag ging es dann mit der Austauschgruppe aus Deutschland nach Paris. Wir sind mit dem RER (französische S-Bahn) von Bourg-Ia-Reine nach Paris gefahren. Dort haben wir als erstes die Kirche Notre Dame besichtigt. Von dort aus sind wir Richtung Eiffelturm gegangen, um uns aus der zweiten Etage Paris anzusehen.

Danach ging es dann zur Seine wo wir eine Rundfahrt gemacht haben. Wir sind mit dem Bateau Mouche gefahren und haben 16 Sehenswürdigkeiten gesehen, z.B. das Rathaus, den Are de Triomphe, die Oper und den Louvre. Natürlich sind wir auch über die Shopping-Meile „Champs-Elysees" gegangen. Es gab auch auch Freizeit für uns, in  der jeder seinen Interessen nachgehen konnte. Gegen ca. 17 Uhr ging es dann wieder Richtung Bourg-Ia-Reine. Als wir am Bahnhof ankamen, hatten wir noch ein wenig Action, denn wir konnten beobachten, wie ein Taschendieb vor der Polizei weglief - eine richtig kleine Verfolgungsjagd. Und schon hatten wir den letzten Abend in der Familie, denn am nächsten Tag ging es wieder Richtung Monheim. Man saß noch etwas zusammen und hat ein wenig über die Erlebnisse in Frankreich gesprochen. Da ich am nächsten Morgen Geburtstag hatte, hat die Familie als kleine Überraschung einen Kuchen für mich gebacken. Ich habe mich über diese Überraschung sehr gefreut.

Dienstagmorgen hieß es dann „Au revoir". Wir fuhren dann Richtung Gare du Nord wo der Thalys Richtung Köln auch schon auf uns wartete. Es war eine schöne und anstrengende Zeit in Frankreich , sodass alle sehr müde waren. Nun freuen und warten wir alle sehnsüchtig auf den Gegenbesuch und hoffen, dass wir den Franzosen hier in Deutschland genau eine solch schöne Zeit bieten können!

Jamie Lennartz, 8c