individuelle Foerderung2


  qualittsanalyse

Bestleistungen in NRW


logo europaschule


certilingua logo


  Schullogofair



 Kooperation mit der Sekundarschule Monheim

sekundarschule klein



commererzbanklogo



 Rheincafé. Von Schülern. Für Monheim

rheincafe


Europa-Union Deutschland Stadtverband Monheim am Rhein e.V.

Europaunion




Die 5b auf großer Forschungsreise

„Überall geht ein frühes Ahnen dem späteren Wissen voraus."

(Alexander Freiherr von Humboldt, »Kosmos«, 1845-1862)

5b on tourAls wir uns am Freitag (11.10.13) am Atommodell vor unserer Schule trafen, waren wir alle ziemlich aufgeregt. Wir stiegen in den Bus und wollten zur S-Bahn, die wir dann verpassten. Gut, dann die nächste! Kichernd und lachend ging es in die Bahn und Lina machte eifrig Fotos mit Frau Rosins Kamera. Nun stiegen wir in den 153'er und weiter ging es. Maja war müde (es war 8:40 Uhr!) und murrte: „Boah...Fenja hat ein Kissen!" Dann machte Fenja auch noch eine Kaugummiblase mit gut 15cm Durchmesser und als die platzte, hing sie ihr quer über dem Gesicht. Los ging die Gackerei!

 

 

Als wir dann ankamen, sahen wir einen großen LKW, in dem die ganzen Geräte in einem großen Raum untergebracht waren. Eine Menge Laptops für uns zum Arbeiten standen bereit. „HighTech" für Schulkinder: große Klasse! Wir haben ein kleines Filmchen über Humboldt gesehen, um dann aufzuschreiben, was wir heute erforschen wollen. Meine Gruppe und ich suchte sich das Thema Bakterien aus. Wir suchten Proben, erhielten Ergebnisse, strichen durch, radierten, recherchierten und mikroskopierten. Am Ende stellten wir unser Plakat dann noch vor. Das hat sehr, sehr viel Spaß gemacht!

Unseren Bus verpassten wir und weil es regnete, wurden wir alle klitschnass. Die nächste Bahn verpassten wir natürlich auch und mussten nochmal 15 Minuten warten. Endlich, endlich saßen wir dann im trockenen. Während die Bahn gemütlich hin und her ruckelte, unterhielten wir uns ganz entspannt über unsere Klassenfahrt. Keine hyperaktiven Kinder, keine nervösen Leute. Alles war toll. Dann aber wieder raus aus der Bahn, auf den nächsten Bus warten ... das war ein anstrengender Tag. Am Ende kamen wir dann glücklich und zufrieden wieder am OHG an.

Charlene Peters