Austausch der EF nach Montreuil

austausch mon

5.5.2019 ,,Los! Wir müssen die RER noch erreichen!‘‘. Alle rennen, es ist laut und windig und ich höre von überall das Lachen und Kreischen meiner Mitschüler und Freunde. In Windeseile quetschen wir uns einer nach dem andern in die RER, die Pariser U-Bahn, und um ein Haar kommen nicht mehr alle mit. Doch dann haben wir es geschafft. Es wird Atem geholt und über die wilde Rennpartie gelacht.  Und so begannen sie, all die schönen Tage in Paris- oder wie die Franzosen sagen: La ville de l’amour.

Nach dem allmorgendlichen Treffen an der Schule der Austauschpartner ging es jeden Tag auf einen anderen Ausflug in die Pariser Innenstadt! Dort besichtigten wir jede erdenkliche Sehenswürdigkeit, die diese wunderschöne Stadt zu bieten hat. Ob auf der Champs-Élysées, am Eifelturm, an der Sacre Coeur oder in Montmatre - mit unserer Gruppe sowie Frau Mallmann und Frau Schwarz wurde es sicher nie langweilig!

Auch den Louvre durften wir besichtigen. Dort erhielten wir eine besondere Aufgabe: Wir mussten einige der besichtigten Kunstwerke in ein Foto einbauen oder sie nachstellen. Die kreativsten ,,Künstler‘‘- wir alle - bekamen als Preis ein Crêpe gesponsert.

Als wir die imposante Kathedrale Notre Dame bewundert haben, konnten wir noch nicht ahnen, dass sie eine Woche später in Flammen aufgehen würde.

Doch nicht nur die Ausflüge waren spannend, auch die Zeit mit den Austauschpartnern war für alle ein schönes Erlebnis. In den Gastfamilien gab es keinerlei Probleme und außer den Berichten von zu viel Essen beschwerte sich niemand.

Am Donnerstag ging es statt nach Paris in den Unterricht der Franzosen. Dies war besonders interessant, da wir tatsächlich in den Unterricht integriert wurden und geradezu von den anderen französischen Schülern mit Fragen über die deutsche Schule gelöchert wurden.

Jetzt freuen wir uns alle auf den baldigen Besuch der Gastschüler hier in Deutschland und hoffen, dass die gemeinsame Zeit hier genauso toll und unvergesslich wird, wie die Woche in der Stadt der Liebe!

Helen Schulte, EF