individuelle Foerderung2


  qualittsanalyse

Bestleistungen in NRW


logo europaschule


certilingua logo


  Schullogofair



 Kooperation mit der Sekundarschule Monheim

sekundarschule klein



commererzbanklogo



 Rheincafé. Von Schülern. Für Monheim

rheincafe


Europa-Union Deutschland Stadtverband Monheim am Rhein e.V.

Europaunion




Dschihad Calling - Ein Einblick in die Welt des IS

Lesung mit dem Schriftsteller Christian Lindner

LindnerAutor Christian LindnerAnfang Oktober durften die Schüler der Q1 einen Eindruck gewinnen von Christian Linkers Roman ,,Dschihad Calling". Dieser Roman wird als ,,mitreißend und erschreckend realistisch" von der NZZ beschrieben. Die Autorenlesung fand in der Aula des OHGs statt. Die Veranstaltung umfasste die Lesung und eine anschließende Diskussion, in der Fragen und Kommentare direkt an den Autor gerichtet werden konnten.

 

Der Roman beschäftigt sich mit dem sehr aktuellen Thema der Radikalisierung von Jugendlichen und mit dem Phänomen ,,IS". Christian Linker beschreibt in seinem Werk, wie es dazu kommt, dass immer mehr junge Leute sich dazu entschließen, sich zu radikalisieren. Christian Linker versucht dies zu veranschaulichen in der Person von Jakob, einem 18- jährigen Schüler, der sich in ein Mädchen verliebt, welches der Salafisten-Szene angehört. Schnell lernt Jakob auch Samiras Bruder Adil kennen und freundet sich mit ihm an. Adil ist überzeugter Muslim und gehört ebenfalls zur Salafisten-Szene. Allerdings überlegt Adil, nach Syrien zu gehen, um dort für seinen Glauben - in seinen Augen das einzig Richtige - zu kämpfen. Durch Propaganda aus dem Internet wurde er dazu verleitet, diese Entscheidung zu treffen; dies verdeutlicht sehr stark, dass wir alle Opfer dieser Propaganda werden könnten. Es ist daher sehr wichtig, sich mit diesen Themen kritisch auseinander zu setzen. Mit seine Roman versucht Christian Linker auf dieses Risiko aufmerksam zu machen.

In der anschließenden Diskussionsrunde bewegte einige Schülerinnen und Schüler die Frage, ob Linker bei seinen Recherchen selbst in die Versuchung gekommen sei zu konvertieren oder mit dieser Ausrichtung des Islams zu sympathisieren. Dies verneinte er, sagte aber auch, dass viele Männer aus der Szene (mit Frauen durfte er nicht sprechen, da dies so in ihrem Glauben vorgeschrieben ist), ihn bei seinen Recherchen freundlich unterstützt haben und auf keinen Fall bei jedem aus der Salafisten-Szene das Potential zur Radikalisierung besteht.